… everybody in the world“ singt Dubstepper Skrillex. Ob er damit auf den globalen Kapitalismus anspielt, wissen wir nicht. Zu der folgenden Feststellung von Giorgio Agamben würde diese Lesart aber exakt passen:

„Gerade weil er mit all seiner Kraft nicht zur Erlösung, sondern zur Schuld, nicht zur Hoffnung, sondern zur Verzweiflung strebt, zielt der Kapitalismus als Religion nicht auf die Veränderung der Welt, sondern auf ihre Zerstörung.“

Giorgio Agamben, zitiert aus: „Der Kapitalismus ist eine leere Religion, die vollständig auf Glauben – also Kredit – beruht. Wie kann sie funktionieren?“ (NZZ vom 21.06.2020)

100 Milliarden für die Bundeswehr und 800 Millionen für grünere und damit kühlere Städte. 125 mal so viel fürs Herumballern wie für lebenswerte Städte in einer Periode höchst problematischer klimatischer Veränderungen.

So etwas nenne ich „Einen Tropfen auf den heißen Stein“. Und genau dies kennzeichnet auch die gesamte Politik dieser durch und durch fantasielosen, nachlässigen, willensschwachen und unfähigen Bundesregierung.

Höchste Eisenbahn für eine grundlegende Neuorientierung. Das sind wir unseren Kindern und Enkelkindern schuldig!

Der Screenshot stammt aus „ZEIT online“ vom 19.07.2022

Veröffentlicht in to do

Alle dafür geeigneten Straßen in Deutschland sollten so schnell wie möglich in Alleen umgewandelt werden. Das würde helfen, Kohlendioxid zu binden.

Selbstverständlich muss es auf allen Alleestraßen massive Geschwindigkeitsbeschränkungen geben, im Durchschnitt auf 70 Stundenkilometer. Das würde helfen, das Straßennetz für schnelle und große Autos wesentlich unattraktiver zu machen.

Für Radfahrer und Fußgänger sollten Extra-Straßenspuren entweder von der bestehenden Straße abgetrennt oder zusätzlich geschaffen werden.

Veröffentlicht in to do

… falls Sie tatsächlich beabsichtigen, den Russen Sorge zu bereiten, dann gehen Sie bitte wie folgt vor:

Statt mit 100 Milliarden Euro die Rüstungsindustrie zu mästen, statten Sie jede geeignete Fläche entlang des deutschen Autobahnnetzes mit Solarzellen und Windrädern aus.

Den „Fossilbrennstoff-Verkäufer“ Putin werden Sie damit wesentlich deutlicher und nachhaltiger beeindrucken als mit Waffenkäufen. Wetten?