„No Problem, kann man alles technisch lösen!“

So tönen besonders gern jene Leute, deren Vorgänger uns bereits mit revolutionären neuen Techniken in die katastrophale Situation von heute hineinmanövriert haben.

Klingt strange? … Is aber so! Denn auch Carl Benz hat ja schon „technisch gelöst“! Ihm und seinen zahlreichen Kollegen haben wir all jene tollen Erfindungen zu verdanken, die nun bereits mehr als ein Jahrhundert lang den entscheidenden Beitrag zur finalen „WELTVERGASUNG“ leisten.

Und ja doch: WIR ALLE haben dabei fröhlich mitgemacht! War ja soo superbequem und komfortabel! Und lange Zeit hatten wir doch gar keine Ahnung, was wir mit unserer Denkfaulheit und mit unseren Distinktionswünschen so alles anrichten, was?

Seit ein paar Jahrzehnten lernen wir es nun aber mit zunehmender Intensität! Und seither kann sich niemand mehr herausreden. Stattdessen müssen wir uns endlich unserer Verantwortung für das weltweite Umwelt- und Klima-Desaster stellen.

Und von Tag zu Tag wird auch klarer:

Die hochtrabenden Problemlösungs-Vortäuschungen von Elon Musk und anderen Techno-Propheten und -Profiteuren werden uns dabei keinen Millimeter weiterhelfen.

Der Screenshot stammt aus dem online-Auftritt der Wirtschaftswoche vom 01.10.2022

Die Rede ist vom hochmotorisierten Individualverkehr. Insbesondere von jenen Geräten, die Distinktionszwecken dienen und ihren überwiegend männlichen Besitzern ein Gefühl von Wichtigkeit, Bedeutung und Macht geben sollen. Diese Art der Nutzung von Technologien steht leider in krassem Widerspruch zu dem Anliegen, weltweit halbwegs akzeptable Lebensbedingungen wiederherzustellen und zu sichern. Die entsprechenden Geräte sollten daher aus dem Verkehr gezogen werden. Ihren Besitzern sollten alternative Möglichkeiten aufgezeigt werden, was sie gegen ihre Minderwertigkeitskomplexe und ihr angeschlagenes Selbstbewusstsein tun können … und für bessere Lebensbedingungen auf dem Planeten!

tick tack tick tack

… … … „Ich habe mich Frauen gegenüber immer rücksichtsvoll und zartfühlend verhalten. Das liegt daran, dass ich einer Familie entstamme, in der man noch zum Gentleman erzogen wurde, wenn Sie verstehen, was ich meine. … … …

tick tack tick tack

… … … Natürlich wurde auch großer Wert auf männliche Dominanz und Durchsetzungsfähigkeit gelegt, keine Frage! Der Mann ist ja von Natur aus der Kämpfende, der Sendende, während die Frau lediglich zu empfangen hat.“ … … …

tick tack tick tack

… … … „Wo diese schlichte Grundregel befolgt wird, werden Sie ausschließlich Beziehungen von größter Harmonie und Stabilität vorfinden. Wehe aber, wenn sich herausstellt, dass die Frau mit den geistigen Seuchen unserer Zeit infiziert ist! Dann sind der Hölle und dem Satan Tür und Tor geöffnet, nicht wahr?“ … … …

dingong dingong dingong

„Ähem … was? … Ähm ja! … Die Stunde ist um. … Da sind wir ja heute wieder ein schönes Stück vorangekommen, Herr von Ruckdasch!“

Grafik: Philipp Kunze / Text: Franz Specht

„Was? Ne Welt?“ stöhnte der Mann.
„Herrgott! Was soll ich denn damit tun?“
„Was wohl!“ höhnte das höchste Wesen zurück.
„Mach sie dir untertan! Beiß rein, du Pfeife! Saug sie aus!“
Plumpste dann zurück in sein Himmelbett.
War schräg drauf an diesem Tag.
Die Migräne fing wieder an.


Da stand er nun, unser Heinzi
Mit diesem knallbeschissnen Plan,
Hingesabbert vom verantwortungslosesten Gott aller Zeiten.


Die weitere Geschichte kennen wir ebenso genau,
Wie wir an ihrem Ende stehen.

Grafik: Jana Weers / Text: Franz Specht